Kategorie: Neuigkeiten

Annika Günkel: Neue Mitarbeiterin der Evangelischen Jugend

Anfang Mai hat Annika Günkel ihren Dienst als Gemeindereferentin im Evangelischen Zentrum Haus Oranien angetreten. Sie ist eine von fünf kirchlichen Jugendarbeiterinnen des Evangelischen Kirchenkreises Fulda und leitet das Amt für Jugendarbeit. Jugendliche in ihrem Glauben zu unterstützen und fördern ­– das ist ihr wichtig.

Annika Günkel bringt viele Ideen mit in den evangelischen Kirchenkreis. In ihrer Arbeit möchte die Gemeindereferentin künftig auch Menschen miteinbeziehen, die bisher in der Angebotsgestaltung noch nicht mitgedacht werden: Menschen mit Beeinträchtigungen, kirchenferne und auch ältere Menschen. „Vielleicht lässt sich die Kinder- und Jugendarbeit intergenerationell mit der Arbeit für Senioren verbinden“, überlegt Günkel. Sie wird künftig die Kinder- und Jugendarbeit mit ihren Kolleginnen im Kirchenkreis planen und durchführen.  „An der Schnittstelle zwischen kirchlichen Gremien und Jugendarbeit ist es mir wichtig, dass die Bedürfnisse der Kinder- und Jugendlichen im Vordergrund stehen und sie bei Angeboten mitgestalten und mitbestimmen können.“ Dass sie als katholische Christin bei der evangelischen Kirche arbeitet, sieht Günkel eher als Chance denn als Problem. „Mir ist das Christsein wichtiger als das konfessionelle Denken“, sagt sie, auch wenn sie sich in evangelische Kirchenstrukturen und Prozesse erst noch einarbeiten müsse. Kirchliche Jugendarbeit stehe ohnehin Kindern und Jugendlichen aller Religionen und Bekenntnisse offen. „Auch Kinder anderer Konfessionen oder ohne religiöse Bindung sind uns willkommen.“

Annika Günkel ist in Bimbach aufgewachsen und hat ihr Abitur an der Marienschule in Fulda gemacht. Sie war viele Jahre in der katholischen Jugendarbeit aktiv und absolvierte ein freiwilliges soziales Jahr im Schulbegleitdienst bei den Maltesern. Anschließend studierte sie Pädagogik in Bamberg. Ein Masterstudiengang in Erziehungs- und Bildungswissenschaften schloss sich an. Eine erste Anstellung fand sie beim Bund der Deutschen Katholischen Jugend, wo sie von 2017 bis 2020 als Referentin für politische Jugendbildung arbeitete. „Ich war vorwiegend für ein Integrationsprojekt mit und für Kinder und Jugendliche mit Fluchtgeschichte aus Syrien und Afghanistan zuständig“, erzählt die 31-Jährige. Mit einem Spielmobil sei sie zu verschiedenen Gemeinschaftsunterkünften gefahren und habe dort Spielangebote gemacht. „Integration ist eines der Themen, die mir besonders am Herzen liegen“, sagt sie. In den vergangenen zwei Jahren arbeitete sie als Leiterin des Schulbegleitdienstes bei den Maltesern in Fulda.

Das Kennenlernen fremder Länder und Kulturen ist ein Hobby von Annika Günkel. So war sie gemeinsam mit ihrem Mann mit dem Rucksack im Iran. „Solche Reisen bieten die Chancen für intensive Begegnungen und neue Erfahrungen“, sagt sie. Auf das Kennenlernen von neuen Menschen freut sie sich auch an ihrer neuen Arbeitsstelle im Kirchenkreis Fulda. „Das wichtigste und zentrale an der Jugendarbeit sind die persönlichen Begegnungen“, weiß die neue Mitarbeiterin.

Christival 2022

„Ich glaube. Wir feiern. Das Leben“ – Sei mit dabei!

 

Vom 26.05.-29.05.2022 wollen wir gemeinsam mit der Deutschen Bahn zum Christival nach Erfurt fahren. Es erwartet dich ein tolles Gemeinschaftsgefühl bei: Konzerten, Action und Bewegung, Christlichen Inputs, Diskussionen und noch Vielem mehr. Aber nicht nur die Tage werden besonders, auch die Nächte, denn wir übernachten in Zelten auf dem Messegelände.

Für die Verpflegung und das Fortbewegen innerhalb Erfurts ist ebenfalls gesorgt.

Also melde dich schnell hier über unsere Homepage an und verbringe ein unvergessliches verlängertes Wochenende.

Bis zum 28.02.2022 gibt es noch das Early-Bird-Ticket.

Weitere Informationen findest du auf www.christival.de 

Spiele, Ausflüge, Erlebnisse für Kinder und Jugendliche – Ein Rückblick auf die Aktionen im #bestensommer2020

Einen Moment raus aus dem Alltag, das ist der Auftrag der Freizeitangebote der Evangelischen Jugend. Dies konnte diesen Sommer trotz aller Einschränkungen fast 100 Kindern und Jugendlichen ermöglicht werden. Nach Wochen der Unsicherheit gab es das Angebot gemeinsam tolle Erlebnisse zu sammeln.

Den Auftakt in den Sommerferien machte die Versöhnungskircheninsel auf dem Aschenberg. Sie wurde rege besucht. Stühle wurden gebaut und gestaltet. Die Lagerfeueratmosphäre bescherte allen einen wunderschönen Abend und die „Rallye rund um die Insel“ konnte ersten Testern standhalten. Das Fazit der Gemeindereferentin Anne Mader: „Gelungene Sommeraktionen, das machen wir wieder!“

Als Nächstes fanden mit der Gemeindereferentin Julia Nöthel die Ferienspiele an der Kreuzkirche Fulda-Neuenberg statt. Sommer, Sonne, mit anderen Kindern spielen und für einen Moment den Virus vergessen. Bei den zweiwöchigen Spielen durften 13 Kinder im Alter von 7-12 Jahren jeweils eine Woche morgens ein abwechslungsreiches Programm erleben. „Die Ferienspiele machen Spaß und wir haben uns jetzt auch so lange nicht mehr gesehen.“, sagt Nele (10). Wasserspiele, eine Schatzsuche in der näheren Umgebung, ein Quiz, „Schlag den Mitarbeiter“ und diverse kleine Spiele gehörten zum Programm. Auf die Frage ob die Kinder im nächsten Jahr wieder teilnehmen würden, riefen alle begeistert: „Ja, auf jeden Fall!“.

Schließlich gab es mit Gemeindereferentin Marina Marth bei schönem Wetter ein gemütliches Picknick im Fuldaer Schlosspark. Der geplante Theaterworkshop konnte jedoch aufgrund zu geringer Anmeldungen leider nicht stattfinden.

In den letzten beiden Wochen der Sommerferien ging es dann mit der Gemeindereferentin Janine Frisch im Kooperationsraum HünfelderLand weiter. Die Leinwände wurden für das Kirchenkino aufgestellt und die Jugendlichen freuten sich über das ganz andere Programm in den Kirchräumen. Die Kanutour fand bereits zum dritten Mal statt und alle Kanadier waren gut besetzt. Die erste Runde des Geländespiels konnte die Tester in Hünfeld überzeugen und beim Ausflug zum Feldbogenparcour setzte der Regen glücklicherweise erst direkt vor der Abfahrt ein. Schließlich hat das Kreativ-Atelier am ev. Gemeindehaus in Hünfeld einiges an kreativem Potential zu Tage gefördert und tolle Ergebnisse hervorgebracht.

Kinder, Jugendliche, Ehrenamtliche und Gemeindereferentinnen sind sich einig, dass die erste Zusammenarbeit bei dem Sommerferienprogramm im Kirchenkreis Fulda sehr erfolgreich war. Die Angebote wurden in den Kirchengemeinden angenommen, haben Ausbaupotential und werden auf jeden Fall weitergeführt bzw. wiederholt werden.

Online-Jugendabend am 26.05.2020 – Escape Room „Unter Quarantäne“

Professor Dr. Marks, ein anerkannter Virologe ist verschwunden und somit auch die Formel für einen Impfstoff gegen das gefährliche Virus.

Gemeinsam machten wir uns online per Zoom auf die Suche nach der Formel. Spannende Momente, knifflige Rätsel, viel Diskussion und „Gehirnschmalz“ brauchte es, um die Formel zu finden und die Welt zu retten. Es war richtig gut und wir werden uns sicherlich wieder einem neuen Rätsel stellen, auch schon mit dem Blick darauf, dass wir im nächsten Jahr einen mobilen Escaperoom für den Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt bauen möchten.

Weiterlesen